Der Unterschied zwischen PIR und PUR

Wenn man baut oder renoviert, stößt man oft auf PIR und PUR, zwei beliebte Dämmstoffe. Beide Materialien haben ihre eigenen Vor- und Nachteile, und die Wahl zwischen ihnen hängt von mehreren Faktoren ab, wie dem Projekt, der Dämmanwendung und dem Budget.

Was sind PIR und PUR?

  • PIR (Polyisocyanurat) ist bekannt für seine thermische Stabilität, hervorragende Feuerbeständigkeit und hohe Druckfestigkeit. PIR-Platten haben eine Dichte von 32 bis 40 kg/m³.
  • PUR (Polyurethan) ist ein vielseitigerer Schaum, der in verschiedenen Dichten (28 bis 60 kg/m³) und Formaten erhältlich ist. Es gibt PUR-Schaum, er kann aber auch als Platte verwendet werden.

Technische Eigenschaften

Thermische Leistung:

  • PIR hat einen Lambda-Wert von ca. 0,022 W/mK, was bedeutet, dass es auch bei dünneren Dicken hervorragende Dämmeigenschaften aufweist.
  • PUR hat einen Lambda-Wert von etwa 0,025 W/mK, etwas weniger effizient als PIR, aber immer noch sehr effektiv für allgemeine Dämmanwendungen.

Brandschutz und Widerstandsfähigkeit:

  • PIR hat eine höhere Brandsicherheitsklasse (oft Euroklasse C) und eignet sich daher besser für Anwendungen, bei denen strengere Brandnormen gelten.
  • PUR ist weniger feuerbeständig als PIR, mit einer Euroklasse E, was seine Verwendung in bestimmten Teilen eines Bauprojekts einschränken kann.

Beispiele für praktische Anwendungen

Verwendung von PIR und PUR im Wohnungsbau

PIR: Dachdämmung

PIR (Polyisocyanurat) eignet sich aufgrund seiner hervorragenden thermischen Eigenschaften und seines relativ dünnen Profils sehr gut für die Dachdämmung im Wohnungsbau. PIR hat im Vergleich zu vielen anderen Dämmstoffen einen höheren Dämmwert pro Zentimeter. Das bedeutet, dass es Wärmeverluste wirksam reduziert, ohne viel Platz zu beanspruchen.

PIR ist außerdem stabil und feuchtigkeitsbeständig, was es ideal für den Einsatz in Dächern macht, in denen Temperatur- und Feuchtigkeitsschwankungen üblich sind.

PUR: Hohlwanddämmung, Rissabdichtung

Polyurethanschaum (PUR) wird häufig für die Dämmung von Hohlwänden und die Abdichtung von Rissen in Häusern verwendet. Aufgrund seiner expansiven Eigenschaften ist er sehr effektiv beim Füllen von Spalten und Rissen, was zur Abdichtung gegen Luftinfiltration und zur Verbesserung der Energieeffizienz beiträgt.

Für die Hohlwanddämmung bietet PUR eine gute thermische Barriere, die dazu beiträgt, die Wärme im Winter drinnen und im Sommer draußen zu halten, was zu einem angenehmeren Raumklima und geringeren Energiekosten führt.

Gewerbliche Nutzung von PIR und PUR

PUR: Großflächige Dämmung von Böden und Dächern

Im gewerblichen Bereich wird PUR häufig für die Dämmung großer Flächen wie Böden und Dächer eingesetzt. Der Grund dafür ist die Fähigkeit von PUR, große Flächen mit einer nahtlosen Wärmeschicht zu bedecken, die isolierende Eigenschaften bietet und die Energieeffizienz von Gebäuden verbessert.

 

Die schnelle Aushärtungszeit und die Möglichkeit, PUR direkt auf den Untergrund zu sprühen, machen PUR besonders geeignet für Projekte, bei denen es auf Schnelligkeit und Effizienz ankommt.

PIR: Bereiche, die zusätzlichen Brandschutz erfordern

PIR wird aufgrund seiner feuerhemmenden Eigenschaften für Bereiche in gewerblichen Gebäuden empfohlen, die ein höheres Maß an Brandsicherheit erfordern. In Situationen, in denen der Brandschutz ein wichtiges Anliegen ist, wie z.B. in Evakuierungswegen oder in der Nähe von feuerempfindlichen Geräten, bietet PIR eine sicherere Option als viele andere Dämmstoffe.

PIR erzeugt weniger Rauch und hat eine höhere Entzündungstemperatur, was zur allgemeinen Brandsicherheit des Gebäudes beiträgt.

Vergleich von PIR und PUR 

Euroklasse C
Merkmal PIR PUR
Lambda-Wert (W/mK) 0,022 0,025
Dichte (kg/m³) 32-40 28-60
Erhältliche Formen Platten Platten, spritzbar
Feuchtigkeitsbeständigkeit Gut Gut
Schalldämmung Gut Reduzierend
Brandsicherheit Euroclass C Euroclass E

 

Welche ist die bessere Wahl: PIR oder PUR?

Die Wahl zwischen PIR- und PUR-Dämmstoffen hängt stark von den spezifischen Projektanforderungen ab, einschließlich Wärmeleistung, Brandschutz, Feuchtigkeitsbeständigkeit, Kosten und Umweltauswirkungen. PIR bietet höhere Dämmwerte und bessere feuerhemmende Eigenschaften und eignet sich daher für Anwendungen, bei denen Sicherheit und Effizienz entscheidend sind. PUR hingegen ist kostengünstiger und flexibler und eignet sich ideal für umfangreiche Anwendungen und komplexe Räume. Wenn Sie diese Faktoren sorgfältig abwägen, können Sie eine fundierte Entscheidung treffen, die am besten zu Ihrem Projekt und Ihrem Budget passt.