Welche Förderprogramme gibt es für die Hausisolierung in 2023?

Wer eine energetische Sanierung oder den Bau eines energieeffizienten Eigenheims plant, möchte in der Regel die Kosten im Griff behalten. Diese können jedoch schnell in die Höhe schnellen und den Geldbeutel belasten. Um die finanzielle Belastung zu minimieren, lohnt es sich, staatliche Förderungen für energetische Sanierungen oder energieeffiziente Neubauten in Anspruch zu nehmen. Mit der Einführung der Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) im Jahr 2021 wurden die Förderungen neu strukturiert und vereinfacht. Seitdem wurden auch weitere Anpassungen an den Fördersätzen und Bedingungen vorgenommen. Auch 2023 gibt es noch zahlreiche Förderprogramme, die Eigentumsbesitzer dabei unterstützen, ihre Häuser mit Dämmstoff erfolgreich zu isolieren. 


Förderprogramme für Fassadendämmung von Häusern

Die Dämmung der Fassade Ihres Hauses ist einer der wichtigsten Maßnahmen bei der energetischen Sanierung. Grund hierfür ist, dass ein großer Teil der Wärme über die Fassade verloren geht. Besonders bei älteren Gebäuden kann der Energiebedarf durch eine Fassadendämmung erheblich reduziert werden, was zu einer Ersparnis von bis zu 75 % bei den Heizkosten führen kann.

Daher ist es nicht verwunderlich, dass es für die Fassadendämmung Ihres Wohnheims Förderprogramme von Bund, Ländern, Gemeinden und Landkreisen gibt. Die Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) bietet neben einer Zuschussförderung auch zinsgünstige Darlehen. Die Förderung ist eine großartige Chance für Immobilienbesitzer, ihre Häuser energieeffizienter zu gestalten und gleichzeitig Kosten zu sparen.

 

Die Programme der Förderinstitutionen

Die Bundesregierung hat im Januar 2021 die staatliche Förderung im Bereich Klimaschutz optimiert. Mit der Einführung der Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) wurden die bestehenden Programme der KfW und des BAFA überarbeitet und neu strukturiert. Die BEG wurde im Januar 2023 erneut überarbeitet, um die Förderung zu vereinfachen und die Fördersätze anzupassen. Die Zielsetzung ist, Anreize für Sanierer und Bauherren zu schaffen, energetische Sanierungen als Einzelmaßnahme oder Komplettsanierung sowie Neubauten nach Effizienzhaus-Standard umzusetzen. Durch die Zusammenführung von zehn Teilprogrammen in der BEG, wie beispielsweise dem „Marktanreizprogramm“ (MAP) des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) oder dem Programm „Energieeffizient Sanieren“ der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW), sind nun drei Teilprogramme entstanden - BAFA, KfW 261, und KfW 263. KfW 263 wird in diesem Artikel nicht behandelt, da es sich um einen Förderkredit für Nichtwohngebäude handelt.


BAFA - Der BEG EM Zuschuss

Die BEG EM fördert Sanierungen mit Einzelmaßnahmen, die BEG WG Wohngebäude und die BEG NWG Nichtwohngebäude jeweils Neubauten und Sanierungen nach Effizienzhaus-Standard. Die Zuschuss-Förderung der BEG EM ist bereits seit dem 1. Januar 2021 in Kraft getreten und wird vom BAFA angeboten. Sie gilt ausschließlich bei der Sanierung von Bestandsgebäuden.


KfW 261 - Der Förderkredit fürs Effizienzhaus

Seit dem 1. Juli 2021 kann man das Programm KfW 261 zur Förderung von Neubauten oder Sanierungen nach Effizienzhaus-Standard als Kredit mit Tilgungszuschuss in Anspruch nehmen. Die KfW ist seit Juli 2022 für alle Kredite zuständig, während das BAFA für die Förderung mit Zuschüssen verantwortlich ist.

Das Programm KfW 262, das das alte Programm KfW 152 sowie das Programm KfW 431 zur Förderung eines Energieberaters ersetzte, wurde gestrichen. Die BEG EM des BAFA ersetzt das Programm KfW 430. Beide Programme KfW 461 und KfW 261 ersetzten sowohl KfW 430 und KfW 151 sowie das Programm KfW 431 und den Kredit KfW 167. Das Programm KfW 461 ist seit Juli 2022 nicht mehr beantragbar. Das Programm 261 und die BEG EM des BAFA sind nicht mit der steuerlichen Förderung energetischer Sanierungen oder energieeffizienter Neubauten kompatibel. Diese stellt eine weitere wichtige Säule im Klimaschutzprogramm der Bundesregierung dar.


Fassadendämmung mit BEG-Förderung oder Steuerersparnis?

Es gibt zwei Möglichkeiten, um Förderung für die Fassadendämmung zu erhalten. Die Wahl der Förderform hängt dabei vom individuellen Projekt ab und sollte Teil der Planung sein. Beide Modelle können nur für Gebäude verwendet werden, die älter als zehn Jahre sind.

Die BEG-Förderung ist sowohl für eine Komplettsanierung als auch für Einzelmaßnahmen geeignet und erfordert etwas mehr Aufwand. Für ihre Planung, Antragstellung und Durchführung ist es notwendig, einen Energieberater hinzuzuziehen.


Der Steuerbonus aus dem Klimapaket der Bundesregierung eignet sich hingegen eher für Einzelmaßnahmen. In diesem Fall reicht der Nachweis der Ausführung durch ein Fachunternehmen aus.


Wie hoch ist die Förderung des Bundes für Fassadendämmung?

Im Rahmen der BEG-Förderung können Gesamtsanierungen mit bis zu 150.000 Euro unterstützt werden. Für Einzelmaßnahmen bietet das Steuersparmodell des Klimapakets einen Steuerabzug von bis zu 20 % oder max. 40.000 Euro. Beide Förderungen werden nach Abschluss der Sanierungsmaßnahmen ausgezahlt, wobei der Steuerabzug über drei Jahre verteilt wird. 

Um die genaue Förderung für Ihre Eigenheimsanierung zu bestimmen, sind viele Faktoren zu berücksichtigen. Eine pauschale Aussage darüber ist hier nicht möglich. Es empfiehlt sich daher, einen Experten für eine Beratung zu kontaktieren. Wissen Sie nicht, wo Sie mit der Isolierung anfangen sollen? Schauen Sie sich unsere Entscheidungshilfe an!


Konditionen des KfW 261

Um Ihnen einen besseren Überblick über die Möglichkeiten des KfW 261 Kredits zu geben, finden Sie unten die Kreditkonditionen des KfW 261 Kredits. Beachten Sie bitte, dass Sie zwischen einem Annuitätendarlehen und einem endfälligen Darlehen wählen können.

  • Maximale Zinsbindung: 10 Jahre
  • Bereitstellungsprovisionsfreie Zeit: 12 Monate
  • Kostenfreie Sondertilgungen: nicht möglich
  • Annuitätendarlehen: Sollzins/Effektivzins pro Jahr: 0,30 %/0,30 % (4-10 Jahre); 1,15 %/1,16 % (11-20 Jahre); 1,36 %/1,37 % (21-30 Jahre) (Stand Februar 2023)
  • (Stand 19.01.2023) Endfälliges Darlehen: 1,45 %/1,46 % (4-10 Jahre)
  • Tilgungsfreie Anlaufzeit: je nach Laufzeit 1-2 Jahre, 1-3 Jahre oder 1-5 Jahre
  • Mögliche Laufzeiten: 4-10 Jahre / 11-20 Jahre / 21-30 Jahre